Hauptinhalt

Beständeübersicht

Bestand

40138 Blaufarbenwerk Schindlerswerk / Schneeberger Ultramarinfabrik

Datierung1649 - 1949
Benutzung im Bergarchiv Freiberg
Umfang (nur lfm)1,30
Vorwort

Das sächsische Blaufarbenwesen

Kobalterze, die bei der Silbergewinnung anfielen und in früheren Zeiten auch als so genannte "Silberräuber" achtlos als wilde Bergart auf die Halden gestürzt wurden, erlangten erst mit der Entdeckung, dass man damit Glas blau färben konnte, Bedeutung.
Peter Weidenhammer, ein gebürtiger Franke, fand um 1520 in Schneeberg einen Rohstoff zur Blauglasherstellung aus kobalthaltigen Rückständen beim Wismutschmelzen (Wismutgraupen) und verkaufte diesen nach Venedig und Nürnberg.
Der Glasmacher Christian Schürrer aus Platten verbesserte um 1540 die Technologie der Blauglasherstellung durch Schmelzen von Kobalterzen unter Zusatz von Pottasche. Die Smalte (Schmelzglas) wurde anschließend zerstampft und zerrieben, in Fässer verpackt und gewinnbringend in die Zentren der Glasmacherkunst verkauft.
So langsam entwickelte sich die Blauglasherstellung, die gewinnträchtiger als der Kobalthandel war, auch im Erzgebirge. In Sachsen und vor allem in Böhmen entstanden nach und nach einige kleinere Farbmühlen, die mehr oder weniger rentabel arbeiteten.
Mit dem gleichzeitigen Niedergang des Silberbergbaus entwickelte sich die Gegend um Schneeberg zum bedeutendsten Kobalterzlieferanten der Welt im 16. und 17. Jahrhundert.
Über Handelshäuser in Nürnberg und Augsburg gelangten die gerösteten Kobalterze (Safflore) nach Venedig und Holland.
Seit 1542 bezogen die Holländer für ihre Farbmühlen in größerem Umfang geröstetes Kobalterz aus Schneeberg.
Die Kobaltgewerken standen untereinander in starkem Konkurrenzkampf um das Safflorgeschäft.
Ab 1603 übernahm der Fiskus das Monopol über den Kobalt- und Wismuthandel. 1610 schloss Kurfürst Christian den ersten Kobaltkontrakt mit den Holländern, wonach alles in Schneeberg geförderte Kobalt von der kurfürstlichen Kobaltkammer angekauft und der holländische Kaufmann Kreifinger zur Abnahme und Steuerentrichtung verpflichtet wurde.
Bedingt durch den Dreißigjährigen Krieg kamen jedoch Bergbau und Hüttenwesen um 1632 fast völlig zum Erliegen.
Bald sollten sich aber Kobaltbergbau und Farbherstellung wieder erholen und zu nicht erwarteter Blüte entwickeln.
Der Schneeberger Ratsherr Veit Hans Schnorr der Ältere sicherte sich 1635 einen Schönburgischen Freibrief, um in Niederpfannenstiel bei Aue an der Stelle eines von Kroaten zerstörten Hammerwerkes die erste größere Farbmühle Sachsens nahe den Schneeberger Gruben zu erbauen. Die Konkurrenz blieb nicht aus. Weitere Blaufarbenwerke wurden gegründet: 1644 durch Johannes Burkhardt in Oberschlema, 1640 in Jugel durch Christoph Löbel, 1649 durch Sebastian Oehme bei Annaberg und 1649 durch Erasmus Schindler in Albernau.
Dem Wunsch der Kobaltgewerken und Blaufarbenwerksbesitzer nach geregeltem Verkauf der Erze und Blaufarbenwerksprodukte wurde mit dem Abschluss des Schneeberger Hauptkobaltkontraktes vom 5. September 1641 entsprochen. Er vereinigte sämtliche bauende Kobaltgewerke zu Schneeberg sowie Burkhardt, Schnorr und den Hamburger Kaufmann Friese auf sechs Jahre. Der Vertrag regelte die Abnahme der Erze, den Verkauf der Erzeugnisse, das Recht auf den Betrieb des Blaufarbenwerkes von Schnorr und die Genehmigung für Burkhardt zum Bau der Farbmühle. Sogar die Versorgung der Blaufarbenwerke mit Pottasche wurde hierin festgeschrieben.
1649 folgte ein weiterer Vertrag, in welchen auch die Blaufarbenwerksbesitzer Erasmus Schindler und Sebastian Öhme (letzterer als Erbe des verstorbenen Friese) aufgenommen wurden und der die Erzpreise detailliert festlegte. Da sich diese gemeinsamen Abmachungen für den Blaufarbenhandel und den Absatz des Kobalterzes offensichtlich bewährten, kam es zu einer ständigen Erneuerung der Kontrakte mit immer exakteren Vereinbarungen.
Von großer Bedeutung für die Weiterentwicklung des Sächsischen Blaufarbenwesens war das Testament des 1651 verstorbenen Burkhardt. In diesem vermachte er seine vier Erzgruben und das Blaufarbenwerk in Oberschlema dem sächsischen Kurfürsten Johann Georg II.
Das ehemalige Privatblaufarbenwerk wurde nun kurfürstlicher Besitz.
Ein Kontrakt aus dem Jahre 1653 bestimmte, dass innerhalb Sachsens keine weiteren Blaufarbenwerke errichtet werden durften.
Mit dem Abschluss eines Vertrages von 1659 wurden Festlegungen zum gemeinsamen Farbhandel der Blaufarbenwerke und zur Errichtung von Handelslagern in Leipzig und Schneeberg getroffen.
Der Kurfürst kaufte 1668 für 8500 Taler noch das Jugler Blaufarbenwerk, welches 1677 dem Oberschlemaer Werk angegliedert wurde. Dieses so genannte Doppelwerk erhielt 2/5 der gesamten Kobaltförderung, während den Privatblaufarbenwerken in Niederpfannenstiel, Zschopenthal und Schindlerswerk nur jeweils 1/5 der Produktion zustanden.
Das gemeinsame Wirtschaften der Blaufarbenwerke nahm immer mehr monopolartigen Charakter an. Mit der Kompanieverfassung von 1692 bildete sich die so genannte "Feste Hand", ein kartellartiger Zusammenschluss der Blaufarbenwerksbesitzer.
Im gleichen Jahr verpachtete der Kurfürst für 13000 Gulden das landesherrliche Doppelwerk in Oberschlema an die Privatblaufarbenwerke. Diese Verpachtung endete 1724 mit erheblichen Schäden für den Fiskus und nach Zahlung einer Entschädigung durch die Privatblaufarbenwerke kam das Blaufarbenwerk Oberschlema wieder in landesherrliche Verwaltung.
Im Zuge der weiteren Zusammenarbeit zwischen den Privatwerken und dem Königlichen Blaufarbenwerk wurden ab 1731 in Leipzig die so genannten Messkonferenzen des Blaufarbenwerkskonsortiums abgehalten, bei denen Rechnung gelegt, weitere gemeinsame Vorhaben beraten und Beschlüsse gefasst wurden.
Infolge Rohstoffmangels und Absatzschwierigkeiten, bedingt durch die Konkurrenz der ausländischen Blaufarbenproduzenten und die Erfindung des künstlichen Ultramarins geriet das Sächsische Blaufarbenwesen Mitte des 19. Jahrhunderts in eine Krise. Das Zschopenthaler Werk wurde 1847 geschlossen und Schindlerswerk in eine Ultramarinfabrik umgewandelt.
Nachdem sich 1848 die Privatblaufarbenwerke zum Sächsischen Privatblaufarbenwerks-Verein zusammengeschlossen hatten, wurde 1854 der Sozietäts-Kontrakt verabschiedet, der die weiteren Verhältnisse des Blaufarbenwerkskonsortiums bezüglich des Absatzes und des Rohstoffbezuges regelte.
Die einheimischen Rohstoffe reichten für die Produktion der Blaufarbenwerke nicht mehr aus, es kam zu umfangreichen Importen aus dem Ausland, u.a. aus Ungarn, Skandinavien, Italien und Übersee. 1855 kaufte der Sächs. Blaufarbenwerksverein das norwegische Blaufarbenwerk Modum nebst den dazugehörigen Gruben.
Bis Mitte des 19. Jahrhunderts produzierten die Blaufarbenwerke vorwiegend verschiedene Sorten Smalten und Safflore, Kobaltspeisen und geringe Wismutmengen. Später wurde die Produktionspalette auf Kobaltoxyd, Ultramarin, Nickel, Argentan (Neusilber), Arsenik, Wismut und andere Metalle und Legierungen erweitert bzw. umgestellt.
Die Erzeugung von Kobalt und Kobaltprodukten trat in Sachsen zunehmend in den Hintergrund.
Im 20. Jahrhundert verwandelten sich die noch verbliebenen Blaufarbenwerke Aue-Niederpfannenstiel und Oberschlema langsam in Metallhüttenwerke und konzentrierten sich vorwiegend auf die Nickelerzeugung. Bereits 1914 konnte eine neu errichtete Nickelelektrolyse in Niederpfannenstiel den Betrieb aufnehmen.
Der 1. Weltkrieg stürzte die Blaufarbenwerke in eine weitere Krise. Rohstoffknappheit und Abbruch von weltweiten Geschäftsbeziehungen brachten den Blaufarbenhandel völlig zum Erliegen, das Wismutmonopol erlosch.
Der Versuch, 1923 das staatliche Werk mit den privaten Unternehmen zu vereinigen, misslang.
Das Blaufarbenwerk Oberschlema wurde 1924 den Staatlichen Hüttenwerken Freiberg angegliedert. Der Aue-Niederpfannenstieler Betrieb produzierte selbständig weiter.
1940 kam es zu einem Pachtvertrag zwischen dem Sächs. Blaufarbenwerksverein Aue und dem sächsischen Staat unter Regie der Oberdirektion der Staatlichen Hütten- und Blaufarbenwerke Freiberg.
Nach dem 2. Weltkrieg standen die Blaufarbenwerke unter Verwaltung der SMAD. Zwei Drittel der gesamten Anlagen wurden von der SDAG Wismut für die Uranerzaufbereitung beansprucht.
1951 wurde das Blaufarbenwerk Oberschlema mit dem Aue-Niederpfannenstieler Betrieb zum VEB Nickelhütte Aue vereinigt und die SDAG Wismut gab 1957 die Anlagen zurück.
Von nun an konzentrierte sich das aus ehemals fünf bedeutenden Werken bestehende sächsische Blaufarbenwesen in der Nickelhütte Aue.

Abriss zur Geschichte des Blaufarbenwerkes Schindlerswerk/Schneeberger Ultramarinfabrik zu Albernau
(s.a. Blaufarbenwerk Niederpfannenstiel und Sächs. Privatblaufarbenwerks-Verein)

1649 Kurfürst Johann Georg I. erteilt dem Schneeberger Kaufmann Erasmus Schindler die Genehmigung zur Errichtung eines Farbwerkes an der Mulde bei Albernau. Schindler wurde als vierter Kobaltgewerke (neben Burkhardt, Schnorr und Öhme) in den neuen Kobaltkontrakt von 1649 aufgenommen.

1677 Erneuerung des Privilegs für Schindlerswerk durch Johann Georg II.

1682 Erneuerung des Privilegs für Schindlerswerk durch Johann Georg III.

1700 Erneuerung des Privilegs für Schindlerswerk durch König Friedrich August I.

Errichtung einer Werksschule

1720 Bau der Brett- und Sägemühle

1747 Errichtung einer Armen- und Begräbniskasse auf Schindlerswerk

1828 Erfindung des künstlichen Ultramarins. Absatz der Kobaltfarben geht stark zurück.

1843 Erstellung einer Arbeiterordnung für Schindlerswerk

1848 Konsolidierung der drei Privatblaufarbenwerke zum Sächs. Privatblaufarbenwerks-Verein

1855 Das Blaufarbenwerk Schindlerswerk wird in die Schneeberger Ultramarinfabrik zur Erzeugung künstlichen Ultramarins umgewandelt und existiert weiter als Teil des Sächsischen Privatblaufarbenwerks-Vereins.

1886 Holzschleiferei und Pappenfabrik wird fertig gestellt.

1903 Kauf des Freigutes Albernau

1934 Erlass einer Betriebsordnung

1946 Verstaatlichung und Gründung des VEB Ultramarinfabrik Schindlerswerk

1948 als Zweigbetrieb der VVB Farben und Lacke Leipzig angegliedert, seit 1949 einziger Hersteller von Ultramarin in der DDR.

1987 Ausbau des Werkes durch die Errichtung einer Anlage zur Fertigung von Anstrichstoffen

nach 1990 produziert weiter als US (Ultramarinfabrik Schindlerswerk) Sächsische Blaufarbenwerk GmbH

2. Bestandsgeschichte

Der Bestand des Blaufarbenwerkes Schindlerswerk wurde im Jahre 1955 vom damaligen VEB Ultramarinfabrik Schneeberg an das Staatsarchiv Leipzig abgegeben und dort verzeichnet. Als Ergebnis dieser Erschließung entstand im gleichen Jahr ein maschinenschriftliches Findbuch.
1977 erfolgte eine Übergabe des Bestandes von Leipzig ins Hauptstaatsarchiv nach Dresden.
Im Zuge der Beständebereinigungen zwischen den Sächsischen Staatsarchiven kamen die Archivalien sämtlicher Privatblaufarbenwerke (Schindlerswerk, Niederpfannenstiel, Zschopenthal, Hauptblaufarbenlager Leipzig, Privatblaufarbenwerksverein) 2003 ins Bergarchiv Freiberg, wo der Bestand des Staatlichen Blaufarbenwerks Oberschlema schon seit 1951 verwahrt wurde.

3. Bearbeitungsbericht

Eine im Bergarchiv erfolgte eingehende Bestandsaufnahme kam zu dem Ergebnis, dass der gegenwärtige Ordnungs- und Erschließungszustand sämtlicher Aktenbestände des Sächsischen Blaufarbenwesens den Anforderungen einer heutigen Recherche nicht mehr genügte und keiner dieser Bestände im PC erfasst war.
Einige weitere wesentliche Gründe dafür waren u.a. auch: teilweise Vermischung der Provenienzen, unzureichende oder gar keine Klassifizierung, mangelhafte Datierung, Einzelbeständen stand ein Sammelbestand gegenüber.
Da es sich bei der Erschließungsintensität meist nur um eine einfache Titelaufnahme handelte, entsprach auch dies nicht der Bedeutung der Bestände. Ein entsprechender Informationsverlust war vorprogrammiert.
Insofern wurde der Entschluss einer kompletten Trennung/Neuordnung und Intensiverschließung sämtlicher Bestände des Blaufarbenwesens gefasst.

40138 Blaufarbenwerk Schindlerswerk / Schneeberger Ultramarinfabrik:
Provenienzprüfung und Herauslösung von Akten aus den Beständen 40136-1 Sächsische staatliche und private Blaufarbenwerke/Sammelbestand und 40136-2 Blaufarbenwerk Oberschlema sowie Neuordnung des Bestandes 40136-3 Blaufarbenwerk Schindlerswerk.
Die Verzeichnung selbst erfolgte mittels PC-Programm Augias 7.4. mit den erforderlichen Verzeichnungsangaben (lfd. Nr., Titel, Datierung, Enthält-Vermerk, alte Archiv- bzw. Registratursignaturen, Film Nr., Verweise, Darin-Vermerken etc.).
Zu Beginn der Bearbeitung wurde eine entsprechende Klassifikation aufgestellt und während des Bearbeitungszeitraumes komplettiert. (s. Inhaltsverzeichnis)
Soweit erforderlich wurden die Aktentitel dem heutigen Sprachgebrauch angepasst bzw. korrigiert oder neu gebildet. Notwendige Erläuterungen wurden zum besseren Verständnis in eckige Klammern gesetzt oder mit Enthält-Vermerken aufgeschlüsselt.
Aus Bestandserhaltungsgründen kam es zur Sperrung und Aufnahme einiger geschädigter Akten in die entsprechenden Schadenslisten.
Im Ergebnis der Erschließung konnten insgesamt 104 Akteneinheiten des Blaufarbenwerkes Schindlerswerk/Schneeberger Ultramarinfabrik erweitert verzeichnet werden.
Der Bestand dokumentiert die Geschichte des Blaufarbenwerkes Schindlerswerk und des sächsichen Blaufarbenwesens in technisch-wirtschaftlicher aber auch sozialer und gesellschaftlicher Hinsicht im Zeitraum von 1649 - 1948.

Korrespondierende Bestände:

40001 Oberbergamt Freiberg
40005 Oberbergamt Freiberg - Maschinenbaudirektion
40007 Bergamt Annaberg mit Neundorf und Wiesa
40008 Bergamt Johanngeorgenstadt mit Schwarzenberg und Eibenstock
40015 Bergamt Schneeberg
40017 Obergebirgisches Oberzehntenamt
40021 Zehntenamt Schneeberg
40035 Oberhüttenamt
40040 Fiskalische Erzrisse
40024 Landesbergamt Freiberg (entsprechende Teilbestände)
40044 Generalrisse
40074 Knappschaften
40095 Bergbau- und Hüttenkombinat "Albert Funk" Freiberg
40099 Konsortschaftliche Grubenverwaltung Schneeberg-Neustädtel
40096 VVB Buntmetall
40136 Königl./Staatl. Blaufarbenwerk Oberschlema
40140 Blaufarbenwerk Niederpfannenstiel
40142 Blaufarbenwerk Zschopenthal
40151 Sächs. Hauptblaufarbenlager Leipzig GmbH
40173 Sächs. Privatblaufarbenwerks-Verein

10036 Hauptstaatsarchiv Dresden- Finanzarchiv
10851 Hauptstaatsarchiv Dresden- Ministerium der Finanzen

Literaturhinweise

BLECHSCHMIDT, MANFRED - WALTHER, KLAUS: Vom Blaufarbenwerk Niederpfannenstiel zum volkseigenen Betrieb Nickelhütte Aue - Episoden und Bilder aus 350 Jahren Geschichte, Lößnitz 1985.

BRUCHMÜLLER, WILHELM: Der Kobaltbergbau und die Blaufarbenwerke in Sachsen bis zum Jahre 1653, Crossen/Oder 1897.
HAUSBRAND: Beitrag zur Geschichte der Blaufarbenwerke , in: Zeitschrift f. d. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen im Deutschen Reich, Berlin 1936.

EDELMANN, C.: Rückblick in die Geschichte des Königlich-Sächsischen Blaufarbenwerks Oberschlema, in: Jahrbuch für das Berg- und Hüttenwesen in Sachsen 1901, Freiberg 1901,
S. 1-16.

GERBER, MORITZ: Die sächsischen Privatblaufarbenwerke in der Vergangenheit und Gegenwart, Dresden 1864.

HAUSBRAND: Beitrag zur Geschichte der Blaufarbenwerke , in: Zeitschrift f. d. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen im Deutschen Reich, Berlin 1936.

HUNSTADBRATEN, KAI: Das vergessene Blaufarbenwerk in Modum, in: Altes Modum: Jahresschrift des Modumer Vereins für Lokalgeschichte, Vikersund 1998, (in norwegischer Sprache).

SIEBER, SIEGFRIED: Geschichte des Staatlichen Blaufarbenwerkes Oberschlema, Aue 1944, maschinenschriftl. Kopie 1960.

DERS.: Geschichte des Blaufarbenwerkes Niederpfannenstiel in Aue im Erzgebirge anlässlich seiner Dreihundertjahrfeier, Schwarzenberg 1935.

WEISS, F.: Die Gründer des Schindlerschen Blaufarbenwerkes an der Mulde bei Schneeberg.
in: Glückauf, Zeitschrift des Erzgebirgsvereins, Jg.58, Schwarzenberg 1938.

WINKLER, AUGUST FÜRCHTEGOTT: Das sächsische Blaufarbenwesen um 1790 in Bildern, hrsg. von der Bergakademie Freiberg, Berlin 1959 (Freiberger Forschungshefte D 25).

WINKLER, KURT ALEXANDER: Nachrichten über das Blaufarbenwerk Zschopenthal bei Zschopau, Zschopenthal 1847 (Manuskript, Kopie aus dem Pfarrarchiv Waldkirchen).

STRUBELL, W.: Die Leipziger Handelsgeschlechter Oheim, von Ryssel und Richter und der Kobaltblaufarbenhandel, in: Sächsische Heimatblätter, Jg. 29, H.4, Dresden 1983, S. 167 - 170.

Arbeitsordnung für die Staatl. Sächs. Hütten- und Blaufarbenwerke: Werk Oberschlema, Oberschlema 1926.

Bericht über die Verwaltung der Staatlichen Hütten- und Blaufarbenwerke Freiberg auf das Geschäftsjahr 1934, 1935, 1936 und 1937, Freiberg 1934.

Satzung der Betriebskrankenkasse des Königlichen Blaufarbenwerks in Oberschlema, Aue 1913.


Freiberg, im Januar 2007

Claudia Thiel

Betriebsorganisation.- Privilegien.- Personal.- Haushalt und Finanzen.- Grundstücke, Gebäude, Wasseranlagen.- Holzversorgung.- Bilanzen.- Krankenkasse.- Kirchen- und Schulangelegenheiten.- Freigut Albernau.
Abriss zur Geschichte des Blaufarbenwerkes Schindlerswerk/Schneeberger Ultramarinfabrik zu Albernau:

1649 Kurfürst Johann Georg I. erteilt dem Schneeberger Kaufmann Erasmus Schindler die Genehmigung zur Errichtung eines Farbwerkes an der Mulde bei Albernau. Schindler wurde als vierter Kobaltgewerke (neben Burkhardt, Schnorr und Öhme) in den neuen Kobaltkontrakt von 1649 aufgenommen.
1677 Erneuerung des Privilegs für Schindlerswerk durch Johann Georg II.
1682 Erneuerung des Privilegs für Schindlerswerk durch Johann Georg III.
1700 Erneuerung des Privilegs für Schindlerswerk durch König Friedrich August I.,
Errichtung einer Werksschule.
1720 Bau der Brett- und Sägemühle.
1747 Errichtung einer Armen- und Begräbniskasse auf Schindlerswerk.
1828 Erfindung des künstlichen Ultramarins. Absatz der Kobaltfarben geht stark zurück.
1843 Erstellung einer Arbeiterordnung für Schindlerswerk.
1848 Konsolidierung der drei Privatblaufarbenwerke zum Sächs. Privatblaufarbenwerks-Verein.
1855 Das Blaufarbenwerk Schindlerswerk wird in die Schneeberger Ultramarinfabrik zur Erzeugung künstlichen Ultramarins umgewandelt und existiert weiter als Teil des Sächsischen Privatblaufarbenwerks-Vereins.
1886 Holzschleiferei und Pappenfabrik wird fertig gestellt.
1903 Kauf des Freigutes Albernau.
1934 Erlass einer Betriebsordnung.
1946 Verstaatlichung und Gründung des VEB Ultramarinfabrik Schindlerswerk.
1948 als Zweigbetrieb der VVB Farben und Lacke Leipzig angegliedert, seit 1949 einziger Hersteller von Ultramarin in der DDR.
1987 Ausbau des Werkes durch die Errichtung einer Anlage zur Fertigung von Anstrichstoffen.
Produziert nach 1990 weiter als US (Ultramarinfabrik Schindlerswerk) Sächsische Blaufarbenwerk GmbH.
  • 2007 | Findbuch/Datenbank (Akten)
  • 2020-09-16 | Diese Ausgabe über AWAX 2.0.1.1
Sitemap-XML zurück zum Seitenanfang