Hauptinhalt

Beständeübersicht

Bestand

20926 Kammgarnspinnerei zu Leipzig

Datierung1836 - 1948
Benutzung im Staatsarchiv Leipzig
Umfang (nur lfm)1,04
Geschichte der Kammgarnspinnerei zu Leipzig

Der Betrieb wurde 1830 in Pfaffendorf bei Leipzig als "Kammgarn-Maschinenspinnerei Ferdinand Hartmann" gegründete Er gehört damit zu den ältesten Industriebetrieben dieses Industriezweiges in Deutschland. Seine Gründung fällt in die Zeit des Beginns der industriellen Revolution in Sachsen. Die Ausdehnung des Betriebes wurde durch dessen Umwandlung in einen "Actienverein der Kammgarnspinnerei zu Leipzig", im Jahre 1836, stark gefördert. Maßgebend waren daran die im sächsischen Raum auch sonst als Kapitalgeber für die kapitalistische Entwicklung aktiv tätigen Leipziger Handelskapitalisten Dufour und Harkort beteiligt.

Der bis Mitte der 50er Jahre des 19. Jh. auch als "Kammgarnspinnerei zu Pfaffendorf" bezeichnete Betrieb entwickelte sich rasch zur größten Spinnerei des damaligen Deutschlands und wurde erst in den 1880er Jahren aus dieser Spitzenstellung verdrängt. Expansionsversuche Anfang des 20. Jh. schlugen fehl. Nach dem 1. Weltkrieg begann die "Spinnerei Coßmannsdorf GmbH" in Hainsberg bei Dresden mit dem Kauf von Aktien der Leipziger Spinnerei und erlangte 1927 die Aktienmehrheit. Seitdem lag die Leitfunktion des neugebildeten Konzerns in Coßmannsdorf. Der im 20. Jh. mehrfach modernisierte Betrieb wurde gegen Ende des 2. Weltkrieges durch Luftangriffe zu fast zwei Drittel zerstört. Nach dem Zusammenbruch des faschistischen Staates erfolgte 1945 seine Sequestrierung, anschließend bis 1946 die fast vollständige Demontage. Im gleichen Jahr begann der Wiederaufbau als volkseigener Betrieb "Kammgarnspinnerei Pfaffendorf".

Bestandsgeschichte und -bearbeitung

Über die Registraturverhältnisse sind kaum Aussagen möglich, da nur Bruchstücke des Schriftgutes erhalten geblieben sind. Es dürfte eine geordnete Registraturführung nach den jeweils in wirtschaftlichen Betrieben üblichen und in den zeitgenössischen handelsrechtlichen Bestimmungen fixierten Gepflogenheiten existiert haben. Der Zugang ins Archiv erfolgte 1981, durch Übergabe aus dem Verwaltungsarchiv der Leipziger Wollkämmerei. Die archivische Bearbeitung erfolgte 1981 im StAL durch Dipl.-Arch. Dr. H. Welsch.

Überlieferungsschwerpunkte

Die bruchstückhafte Überlieferung, die schwerpunktmäßig die Leitungsdokumentation von der Gründung des Actienvereins, 1836 bis 1917 enthält, sowie Grundstücksdokumentationen für den Ausbau des Betriebes, war nach Auflösung des Betriebes 1951 dorthin übernommen worden. Es ist zu vermuten, daß die im Bestand vollständig fehlende Leitungsdokumentation für den Zeitraum 1918 - 1945 im Stammbetrieb "Spinnerei Coßmannsdorf GmbH" aufbewahrt wurde.

H. Welsch

Leipzig 1981Literatur: H. R. Wolf: 100 Jahre Kammgarnspinnerei zu Leipzig als Aktiengesellschaft 1836 - 1936. (Hrg. Kammgarnspinnerei zu Leipzig, 1936).
Wolf, H. R., 100 Jahre Kammgarnspinnerei zu Leipzig als AG 1836 - 1936.
Aufsichtsrat.- Generalversammlung.- Statuten.- Bilanzen.- Geschäftsberichte.
Das Unternehmen wurde 1830 von Ferdinand Hartmann in Pfaffendorf (heute Leipzig, Pfaffendorfer Straße) gegründet und 1836 in eine AG umgewandelt. 1927 erwarb die Spinnerei Coßmannsdorf GmbH in Hainsberg bei Dresden die Aktienmehrheit. Die Betriebsenteignung erfolgte nach dem Gesetz vom 30. Juni 1946 (Volksentscheid), die Löschung der Firma im Handelsregister 1948. Der Nachfolgebetrieb firmierte als VEB Kammgarnspinnerei Pfaffendorf.
  • 2004 | Findbuch / Datenbank
  • 2019-10-04 | Diese Ausgabe über AWAX 2.0.0.9
Sitemap-XML zurück zum Seitenanfang