Hauptinhalt

Beständeübersicht

Bestand

20937 VEB Buntgarnwerke Leipzig

Datierung1967 - 1979
Benutzung im Staatsarchiv Leipzig
Umfang (nur lfm)3,30
Vorbemerkung

Das vorliegende Findbuch ist das Ergebnis einer Konversion des bereits zu diesem Bestand vorhandenen maschinenschriftlichen Findbuches aus dem Jahr 1989. Ziel der Konversion war die Verbesserung der Recherchemöglichkeiten durch die Eingabe in die Erschließungsdatenbank Augias-Archiv. Dabei wurden die maschinenschriftlich vorliegenden Angaben in die digitale Form überführt. Die im Findbuch von 1989 verwendete Terminologie, welche auch die gesellschaftlichen Verhältnisse zum Zeitpunkt der Bearbeitung widerspiegelt, blieb folglich unberührt. Dies gilt sowohl für die einzelnen Verzeichnungseinheiten als auch die Findbucheinleitung und das Register. Eine - fachlich wünschenswerte - Überarbeitung kann derzeit aus Kapazitätsgründen nicht erfolgen. Lediglich missverständliche oder offenkundig falsche Angaben wurden – soweit anhand des Akteninhalts möglich – korrigiert. Das vorliegende Findbuch ist also nur sehr begrenzt Resultat einer neuen Bearbeitung; es spiegelt im Wesentlichen den Bearbeitungstand von 1989 wider.

23 Archivalieneinheiten waren mit Strichnummern signiert. Sie wurden umsigniert (vergeben wurden die Signaturen 171 – 193) und am Ende des Bestands gelagert. Die ursprünglichen Signaturen wurden im Feld "alte Archivsignatur" eingetragen.

Geschichte des VEB Buntgarnwerke Leipzig

Im April 1948 kam es auf Grund der Befehle Nr. 124 und 126 der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) zur Enteignung der 1880 gegründeten Kammgarnspinnerei Stöhr & Co. AG. Bis Juni 1948 verblieb der Betrieb in Treuhandschaft und ging am 1. Juli desselben Jahres in Volkseigentum über. Fortan lautete die Firmenbezeichnung VEB Mitteldeutsche Kammgarnspinnerei Leipzig.
Im Jahre 1967 wurde der Name des Betriebes in VEB Buntgarnwerke Leipzig geändert. Mit Wirkung vom 1. Januar 1969 erfolgte die Angliederung des VEB Leipziger Wollgarnfabrik und des VEB Sächsische Kammgarnspinnerei Coßmannsdorf an den VEB Buntgarnwerke Leipzig. Übergeordnetes Organ war die VVB Wolle und Seide in Meerane, seit 1. Januar 1970 der VEB Kombinat Wolle und Seide Meerane.

Der VEB Buntgarnwerke Leipzig gliederte sich in drei Werke auf: [01]

• Werk Plagwitz I mit der Betriebsstätte Markkleeberg
• Werk Plagwitz II
• Werk Coßmannsdorf.

Im VEB Buntgarnwerke Leipzig wurden Kammgarne aus Wolle, aus Chemiefasern sowie Mischungen von Wolle und Chemiefasern hergestellt. Hinzuweisen wäre hier auf die Entwicklung der Dreifasermischung und der Sugafilproduktion. Bestandsgeschichte und -bearbeitung

Als Schwerpunkte in der Überlieferung des Bestandes, der im Prozess der Abgrenzung bei Bearbeitung der Bestände Kammgarnspinnerei Stöhr & Co. AG und VEB Mitteldeutsche Kammgarnspinnerei entstand, wären zu nennen:

• Die Beschäftigung von ausländischen Arbeitskräften, so zum Beispiel ungarische Arbeiterinnen von 1968 bis 1971 und polnische Arbeiterinnen von 1971 bis 1974, die hier nach fachlich-praktischer Ausbildung die Möglichkeit hatten, einen Facharbeiterabschluss zu erreichen.
• Dokumente der Leitungstätigkeit (Leitungsvorlagen, Festlegungen, Protokolle).
• Arbeitskräftesituation im Betrieb (hauptsächlich Arbeitskräftepläne).
• Planungsunterlagen (besonders der Jahre 1971 bis 1975).
• Dokumente zum Produktionsgeschehen (Kooperation, Reklamationen).

Wenige Angaben finden sich zu den Arbeits- und Lebensbedingungen (besonders zur Lohnpolitik). Auch die Jugend- und Frauenpolitik wird nur durch vier Pläne vertreten.

Die Bearbeitung des Bestandes erfolgte auf der Grundlage der OVG. Der Ausgangsumfang betrug 4,5 lfm. Durch Kassation von Mehrfachüberlieferungen, Schriftgut ohne ersichtlichen Zusammenhang (wodurch keine Rekonstruktion von Vorgängen möglich ist), Rechnungen, Belegen und operativem Schriftgut besteht derzeit ein Endumfang von 3 lfm. Es liegt eine einfache Verzeichnung, durch Enthält-Vermerke und Untertitel ergänzt, vor.

Verweise auf korrespondierende Bestände

Zur Erarbeitung der Entwicklung des Industriezweiges Textilindustrie stehen im Staatsarchiv Leipzig außerdem folgende Bestände zur Verfügung:
• 20928 Leipziger Wollkämmerei AG, 1872-1946
• 20929 Sächsische Wollgarnfabrik AG, vorm. Tittel & Krüger, Leipzig, 1874-1952
• 20925 Kammgarnspinnerei Stöhr & Co. AG, Leipzig, 1880-1948
• 20939 VEB Kammgarnspinnerei Pfaffendorf, Leipzig, 1943-1952
• 20940 VEB Leipziger Baumwollspinnerei, (1943-1944) 1945 - 1990
• 20941 VEB Leipziger Wollgarnfabrik, (1940) 1945 - 1970
• 20943 VEB Mitteldeutsche Kammgarnspinnerei, Leipzig, 1946-1967

Friederike Luft

23.07.1989




[01] Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, 20937 VEB Buntgarnwerke Leipzig, Nr. 175.
Leitung und Organisation.- Ausländische Arbeitskräfte.- Planung.- Produktion.- Kooperation.- Reklamationen.
Der Betrieb ist 1967 durch Umbenennung des VEB Mitteldeutsche Kammgarnspinnerei in Leipzig (ehemals Kammgarnspinnerei Stöhr und Co. AG) entstanden. 1969 wurden der VEB Leipziger Wollgarnfabrik (ehemals Tittel und Krüger) und der VEB Sächsische Kammgarnspinnerei Coßmannsdorf eingegliedert. Der VEB Buntgarnwerke Leipzig produzierte weiterhin Kammgarne aus Wolle, aber auch aus Chemie- und Mischfasern. 1990 wurde er in die Buntgarnwerke Leipzig GmbH umgewandelt.
  • 2009 | Findbuch / Datenbank
  • 2019-10-04 | Diese Ausgabe über AWAX 2.0.0.9
Sitemap-XML zurück zum Seitenanfang