1. Herausgeber
Inhalt
/symbole/vanstrich.gif /symbole/aktualisieren.png /symbole/aktualisieren-weiss.png /symbole/digitalisate_suche.png /symbole/digitalisate_suche.svg /symbole/file.png /symbole/filter.png /symbole/minus-inv.gif /symbole/overlayIllu.png /symbole/plus_box.gif /symbole/plus_box-inv.gif /symbole/reset_cross.png /symbole/reset_cross_inv.png /symbole/vanstrich_inv.gif /symbole/vanstrich_inv_klein.gif

Ältere Kreis- und Amtshauptmannschaften, Ämter

Die Ursprünge der lokalen Verwaltungsorganisation der wettinischen Territorien liegen in der frühmittelalterlichen Burgwardverfassung sowie in den Supanien, den Siedlungs- und Agrarverbänden der Slawen im mittelelbischen Bereich. In der Mark Meißen überzogen die Ämter bzw. Vogteien das Land seit dem 13. Jahrhundert mit einem immer engeren Netz, wobei man die beiden älteren Formen der Landesorganisation durch Eingliederung oder Umbildung mit einbezog. Die Ämter übten grundsätzlich vier Funktionen aus: Einnahme landesherrlicher Steuern, Verwaltung der landesherrlichen Grundherrschaft (inklusive Polizei), Ausübung der oberen und niederen Gerichtsbarkeit sowie Stellung eines bestimmten Soldatenkontingents im Kriegsfall. Die letztgenannte Pflicht entfiel durch die Einrichtung des stehenden Heeres 1682. Diese Aufgaben änderten sich bis zum Ende der Ämterverfassung kaum. Zahl und Größe der Ämter nahmen im 16. Jahrhundert durch Angliederung säkularisierten Kirchenbesitzes und Übernahme von Grundherrschaften durch den Landesherrn erheblich zu. Allerdings waren sie nie für ein geschlossenes Gebiet zuständig, da es in den Amtsbezirken so genannte schriftsässige Rittergüter und Städte gab, die dem Landesherrn direkt unterstellt waren. Dem Amt stand der Amtmann vor, während der Amtsschösser für die Finanzverwaltung zuständig war.

Mit zunehmender Schriftlichkeit von Verwaltung und Justiz wurde der Schösser seit dem späten 15. Jahrhundert zur Hauptperson der Amtsverwaltung und übernahm sowohl die Leitung als auch den Titel "Amtmann". Dem adeligen Amtmann hingegen wurden ab Mitte des 16. Jahrhunderts mehrere Ämter unterstellt, seine Zuständigkeit beschränkte sich auf Aufsichtsfunktionen. Er hatte nun den Titel Amtshauptmann inne. Zur oberen Aufsichtsperson der 1547 gebildeten Kreise wurde der Kreishauptmann. Die Kompetenzen der Kreis- und Amtshauptleute wurden 1764 mit der Reorganisation des Staatswesens nach dem Siebenjährigen Krieg erneuert und erweitert. Sie waren nun neben der generellen Überwachung des Steuer-, Justiz-, Polizei-, Kommerzial- und Manufakturwesens für die Aufsicht über die zu der Zeit häufig verpachteten Ämter zuständig.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts schied sich die Ämterverwaltung in eine Justiz- und Finanzverwaltung. 1831 erfolgte die vollständige Trennung der Justizämter von den Rentämtern. In den folgenden Jahren wurde deutlich, dass die alte Ämterverwaltung dem Aufgabenzuwachs nicht mehr gewachsen war. Daher richtete der Staat zunächst als neue Gerichtsstellen neben den Justizämtern die sogenannten Königlichen Gerichte ein, die die von Städten und Patrimonialgerichten abgetretene Gerichtsbarkeit und manchmal auch Teile der Jurisdiktion der Justizämter übernahmen. Durch das Gesetz "die künftige Einrichtung der Behörden erster Instanz für Rechtspflege und Verwaltung betreffend" vom 11. August 1855 wurden die Justizämter aufgelöst und stellten spätestens 1856 ihre Tätigkeit ein. Die Aufgaben der Justizämter übernahmen die Königlichen Bezirksgerichte und die Gerichtsämter. Von nun an bildeten anfangs 116, später 100 Gerichtsämter die untere Ebene von Innenverwaltung und Justiz. Die Tätigkeit der Rentämter endete mit der "Bekanntmachung, die Aufhebung der Rentämter, die Errichtung von Bauverwalterstellen und Forstrentämtern und die Verwaltung der Intraden betreffend" vom 21. Februar 1865. Danach gingen ihre Aufgaben auf Bauverwaltereien, Bezirkssteuereinnahmen und Forstrentämter über. Die 1764 reorganisierten Kreis- und Amtshauptmannschaften bestanden bis 1835 (Einrichtung der Kreisdirektionen) bzw. 1874 (Einrichtung der Amtshauptmannschaften).

Die Ämterüberlieferung für die 1815 an Preußen abgetretenen Gebiete befindet sich im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, Abteilung Magdeburg/Wernigerode.

13476 Alte AmtshauptmannschaftenLaufzeit: (1690 - 1752) 1774 - 1889 (1908)
33042 Ältere Amtshauptmannschaft ChemnitzLaufzeit: 1776 - 1874
20005 Ältere Amtshauptmannschaften des Leipziger KreisesLaufzeit: 1579 - 1888
33044 Ältere Amtshauptmannschaft Niederforchheim/WolkensteinLaufzeit: 1791 - 1874
33045 Ältere Amtshauptmannschaft PlauenLaufzeit: 1813 - 1874, 1888 (1911 - 1912)
33043 Ältere Amtshauptmannschaft ZwickauLaufzeit: 1704 - 1876
30005 Amt Adorf (Justizamt)Laufzeit: 1825 - 1864
10042 Amt AltenbergLaufzeit: (1350 - 1543) 1557 - 1865
30007 Amt Augustusburg (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1535 - 1897
20006 Amt BornaLaufzeit: 1511 - 1856
30008 Amt Chemnitz (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1540 - 1865
20007 Amt ColditzLaufzeit: 1555 - 1856
13662 Amt DelitzschLaufzeit: 1627 - 1653
10046 Amt DippoldiswaldeLaufzeit: (1224 - 1510) 1553 - 1868
10047 Amt DresdenLaufzeit: 1536 - 1851 (1852 - 1876)
30009 Amt Eibenstock (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1650 - 1865
30010 Amt Frankenberg mit Sachsenburg (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1493 - 1865
10050 Amt FrauensteinLaufzeit: (1419, 1452) 1501 - 1873
10052 Amt GrillenburgLaufzeit: 1573 - 1856
20008 Amt GrimmaLaufzeit: 1514 - 1856
30011 Amt Grünhain (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1551 - 1853
10054 Amt Hain (Großenhain)Laufzeit: 1616 - 1856
13663 Amt HeringenLaufzeit: 1671 - 1717
10055 Amt Hohnstein mit LohmenLaufzeit: 1606 - 1856
13664 Amt KelbraLaufzeit: 1706 - 1727
30012 Amt Lauterstein (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1559 - 1870
20009 Amt LeipzigLaufzeit: 1514 - 1856
20010 Amt LeisnigLaufzeit: 1543 - 1856
33110 Amt LichtenwaldeLaufzeit: 1527 - 1747
20011 Amt LützenLaufzeit: 1620 - 1833
13665 Amt MildenfurthLaufzeit: 1732 - 1824
10060 Amt MoritzburgLaufzeit: 1545 - 1861
20012 Amt Mügeln mit SornzigLaufzeit: 1522 - 1856
20013 Amt MutzschenLaufzeit: 1575 - 1865
20014 Amt NossenLaufzeit: 1521 - 1874
20015 Amt OschatzLaufzeit: 1552 - 1860
20016 Amt PegauLaufzeit: 1590 - 1865
10062 Amt PirnaLaufzeit: 1587 - 1856
30013 Amt Plauen mit Pausa (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1624 - 1865
10064 Amt RadebergLaufzeit: 1559 - 1899
20017 Amt RochlitzLaufzeit: 1508 - 1871
13667 Amt SaalburgLaufzeit: 1800 - 1848
20018 Amt SchkeuditzLaufzeit: 1536 - 1815
30017 Amt Stollberg (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1579 - 1864
10069 Amt StolpenLaufzeit: 1559 - 1874
13668 Amt TorgauLaufzeit: 1798
30018 Amt Voigtsberg (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1542 - 1934
13669 Amt WeidaLaufzeit: 1834
30020 Amt Wiesenburg (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1480 - 1862
30021 Amt Wolkenstein (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1552 - 1865
20019 Amt WurzenLaufzeit: 1542 - 1878
13671 Amt ZiegenrückLaufzeit: 1725 - 1731
30023 Amt Zwickau (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1340 - 1934
12613 GerichtsbücherLaufzeit: 1421 - 1914
32884 Justizamt PausaLaufzeit: 1617 - 1835
30019 Justizamt WerdauLaufzeit: 1814 - 1862
10051 Kreisamt FreibergLaufzeit: 1511 - 1870
10057 Kreisamt MeißenLaufzeit: 1508 - 1856
30016 Kreisamt Schwarzenberg (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1560 - 1865
32876 Kreishauptmannschaft des Erzgebirgischen KreisesLaufzeit: 1771 - 1837
20004 Kreishauptmannschaft des Leipziger KreisesLaufzeit: 1604 - 1835
12974 Kreishauptmannschaft des Meißnischen KreisesLaufzeit: 1774 - 1779
33186 Kreishauptmannschaft des Vogtländischen KreisesLaufzeit: 1809 - 1830
30014 Kurfürstliches Amt im Vogtland zu ReichenbachLaufzeit: 1675 - 1741
30006 Mühlenamt Annaberg (Justiz- und Rentamt)Laufzeit: 1646 - 1828
10058 Prokuraturamt MeißenLaufzeit: 1505 - 1882
20020 Schulamt GrimmaLaufzeit: 1548 - 1939
13469 Schulamt MeißenLaufzeit: 1543 - 1853
10059 Stiftsamt MeißenLaufzeit: 1532 - 1867

Marginalspalte

© Institution