Hauptinhalt

Beständeübersicht

Bestand

20382 Rittergut Flößberg

Datierung1658 - 1945
Benutzung im Staatsarchiv Leipzig
Umfang (nur lfm)2,50

Geschichte der Rittergüter in Flößdorf

Flößberg gehörte bis 1816 zum Amt Grimma, danach zum Amt Borna. Der Ort wies mit dem oberen und unteren Teil zwei Rittergüter auf, die ab dem Ende des 17. Jahrhunderts weitgehend dieselben Besitzer aufwiesen.

Bis Mitte des 17. Jahrhunderts war vor allem die Familie von Haugwitz Besitzer der beiden Rittergüter. Später folgten die Familien von Kötteritz, von Döring u. a.

Die Rittergutsbesitzer hatten die Gerichtsbarkeit über Flößberg und Trebishain inne sowie im 17. Jh. zeitweise noch über Trebsen/Mulde. Nach Abtretung an den Staat wurde diese Gerichtsbarkeit am 14. Februar 1854 dem Königlichen Landgericht Borna übertragen.


Bestandsgeschichte und –bearbeitung

Der Bestand ist vom damaligen Landeshauptarchiv Dresden um 1962 in das Staatsarchiv Leipzig gelangt und aus den Lagerungsgemeinschaften AG Borna und AH Borna gebildet worden. Die Unterlagen wurden 1965 in einer Findkartei verzeichnet. 1999 wurden dem Bestand noch Pläne hinzugefügt.
Der Bestand wurde 2017 neu bearbeitet. Die Erschließung erfolgte auf der Basis der Erschließungsrichtlinie des StA. Es wurde vorwiegend einfach verzeichnet. Für die Ordnung des Bestandes fand das Ordnungsmodell für Rittergüter Anwendung. Die Erschließung orientierte sich an der Findkartei von 1965, die Angaben wurden aber für jede Akte überprüft, ggf. korrigiert bzw. erweitert.
Eine Akte (Nr. 47) war bereits bei einer früheren Provenienzprüfung als Fremdprovenienz herausgelöst worden. Im Rahmen der Bearbeitung im Jahr 2017 wurden die Nummern 109 und 110 entnommen.
Die im Bestand 12613 Gerichtsbücher befindlichen neun Gerichtsbücher des Rittergutes Flößberg wurden virtuell erfasst



Überlieferungsschwerpunkte

Der Bestand enthält v. a. Gerichtsbücher bzw. –protokolle, Nachlass-, Grundstücks-, und Bauangelegenheiten.


Hinweise zur Benutzung

Die Erfassung erfolgte mit der Archivsoftware AUGIAS 9.1. Bei der Bestellung und Zitierung ist anzugeben: StA-L, 20382, RG Flößberg, Nr. (fettgedruckte Zahl).Das Findbuch ist nach folgendem Schema angeordnet:

Akten-/Bestell-
Registratursignatur
Aktentitel
(Enthält-Vermerk)
nummer
Datierung
Alte Archivsignatur



Band



Provenienz





Verweise auf korrespondierende Bestände
12613
Gerichtsbücher (StA-D)
20006
Amt Borna
20008
Amt Grimma
20058
Kgl. Landgericht Borna
20048
Gerichtsamt Borna





Volker Jäger

Jan. 2017


Besitzer des Rittergutes Flößberg[01]


oberer Teil/unterer Teil
unterer Teil
vor 1501
Caspar von Haugwitz

vor 1542
Wolf und Christoph von Haugwitz

vor 1577
Hans von Haugwitz

vor 1588
Wolf Gottfried von Haugwitz

vor 1594
Caspar von Haugwitz

vor 1598
Wolf Gottfried und Hans Ernst von Haugwitz

vor 1600
Wolf Gottfried und Caspar von Haugwitz

1617

Familie von Wilkau
vor 1642
Hans Gottfried von Haugwitz
Familie von Wilkau
1658
Hans Haubold von Kötteritz
Familie von Wilkau
1685
August Friedrich von Kötteritz
Familie von Wilkau
1695

Familie von Wilkau
vor 1728
Hans Liebmann von Kötteritz

1729
Heinrich Rudolph von Bindorf

1733
Johann Ernst Kregel von Sternbach

1738
Johann Friedrich von Döring

vor 1771
Christoph Dietrich und Gottfried August von Döring

vor 1810
Carl Reinhold von Schlieben

vor 1849
Reinhard Albert und Bernhard Reinhard von Schlieben

1879
Wilhelmine Klementine von Seydewitz geb. von Schlieben,
Emilie Therese von Zeschau geb. von Schlieben, Louise
Charlotte von Schlieben, Agnes Antoinette von Zeschau

1905
Friedrich Max Georgi

1923
Alexis Willibald Georgi






[01] StA-D, 12613, GB AG Bad Lausick, 25 – 26, 28 - 34; StA-L, 20025, AH Borna, 298.
Grundlagen des Ritterguts.- Gerichtsbücher.- Gerichtsprotokolle.- Strafgerichtsbarkeit.- Zivilgerichtsbarkeit.- Freiwillige Gerichtsbarkeit.- Lokalverwaltung.- Kirchen- und Schulangelegenheiten.- Einziehung landesherrlicher Steuern.- Gutswirtschaft.- Familienarchiv von Schlieben.
Flößberg gehörte bis 1816 zum Amt Grimma, danach zum Amt Borna. Der Ort wies mit dem oberen und unteren Teil zwei Rittergüter auf, die ab dem Ende des 17. Jahrhunderts weitgehend dieselben Besitzer aufwiesen: von Haugwitz, von Kötteritz, von Döring, von Schlieben. Nach Abtretung an den Staat wurde die Gerichtsbarkeit des Ritterguts über Flößberg und Trebishain am 14. Februar 1854 dem Königlichen Landgericht Borna übertragen.
  • 2017 | Findbuch / Datenbank
  • 2020-12-17 | Diese Ausgabe über AWAX 2.0.1.1
Sitemap-XML zurück zum Seitenanfang