Hauptinhalt

Beständeübersicht

Bestand

13673 Grundherrschaft Sorau - Triebel

Datierung1796 - 1806
Benutzung im Hauptstaatsarchiv Dresden
Umfang (nur lfm)0,10
Beck, Friedrich (Hrsg.): Übersicht über die Bestände des Brandenburgischen Landeshauptarchivs Potsdam. Teil 1: Behörden und Institutionen in den Territorien Kurmark, Neumark, Niederlausitz bis 1808/16. Weimar, 1964, S. 596 - 597
Pachtangelegenheiten.
Die Herrschaft Sorau - Triebel lag im heute polnischen Teil der Niederlausitz. Sorau war wirtschaftlicher und administrativer Mittelpunkt der ausgedehnten Herrschaft. Im Jahr 1260 erhielt Sorau (Zary) Stadtrecht. Damals gehörte es den Burggrafen von Dewin. Im Jahr 1355 kam Sorau an die Burggrafen von Biberstein, welche auch die Umgebung der Stadt - die Herrschaft - erwarben. Die Herrschaft fiel, nachdem sie von 1490 bis 1512 zu Sachsen gehört hatte, nach dem Aussterben der Burggrafen von Biberstein 1551 an König Ferdinand I. von Böhmen. Der verkaufte sie 1557 nebst der Herrschaft Triebel (Trzebiel) an den Bischof von Breslau, Balthasar von Promnitz. Der letzte Sprössling dieses Hauses überließ die Herrschaft Sorau - Triebel 1765 gegen eine Leibrente von 12.000 Talern Kursachsen. Von 1815 bis 1945 gehörte sie zur preußischen Provinz Brandenburg.

Die Akten wurden vom Amtsgericht Dippoldiswalde an das Hauptstaatsarchiv abgegeben.

Weitere Angaben siehe 6. Herrschaften.
  • | ohne
  • 2019-10-21 | Diese Ausgabe über AWAX 2.0.0.9
Sitemap-XML zurück zum Seitenanfang