Hauptinhalt

Beständeübersicht

Bestand

21106 VEB Deutscher Verlag für Musik Leipzig

Datierung1945 - 1991
Benutzung im Staatsarchiv Leipzig
Umfang (nur lfm)106,15
Gebauer, Gertraude: Verlagsschriftgut im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig: Eine Bestandsanalyse. In: Leipziger Jahrbuch zur Buchgeschichte 4(1994) S. 311-320.
Gebauer, Gertraude: Stiefkind Verlagsarchive. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel (Leipzig) Nr. 29, 1980, S. 600.
Gebauer, Gertraude: Verlagsschriftgut im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig (Diskussionsbeitrag). In: Archiv-Geschichte-Region. Symposium zum 40jährigen Bestehen des Sächsischen Staatsarchivs Leipzig (1954-1994). Leipzig 1994. Gebauer, Gertraude: Geschichte des Verlages Breitkopf & Härtel. Findbucheinleitung, 32 S., 1989.
Autorenkorrespondenz.- Verlagsverträge.- Manuskripte und Drucke.- Messen und Ausstellungen.- Herstellung.- Absatz.- Export.- Werbung.- Personal.- Gewerkschaftsarbeit.
Der Deutsche Verlag für Musik wurde 1954 in Leipzig gegründet. Begonnen wurde mit dem Druck von Gesamtausgaben der Werke von Bach, Händel und Mozart. 1958 erfolgte der Zusammenschluss mit den seit 1952 volkseigenen Musikverlagen VEB Breitkopf & Härtel sowie VEB Friedrich Hofmeister zu einer wirtschaftlichen Einheit. Seit den 1960er Jahren erschienen im Verlag verstärkt musikwissenschaftliche Nachschlagewerke, populärwissenschaftliche Veröffentlichungen und Unterrichtsmusik. Zugleich wurde dem Schaffen zeitgenössischer Komponisten mehr Aufmerksamkeit gewidmet. 1992 wurde der Verlag von Breitkopf & Härtel, Wiesbaden, übernommen.
  • 1997 | Findkartei
  • 2011 | Findbuch / Datenbank
  • 2021-09-15 | Diese Ausgabe über AWAX 2.0.1.1
Sitemap-XML zurück zum Seitenanfang