Hauptinhalt

Beständeübersicht

Bestand

21109 VEB Edition Peters, Leipzig

Datierung1904 - 1999
Benutzung im Staatsarchiv Leipzig
Umfang (nur lfm)80,58
Gebauer, Gertraude: Verlagsschriftgut im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig: Eine Bestandsanalyse. In: Leipziger Jahrbuch zur Buchgeschichte 4 (1994) S. 311-320.
Gebauer, Gertraude: Stiefkind Verlagsarchive. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel (Leipzig) Nr. 29, 1980, S. 600.
Gebauer, Gertraude: Verlagsschriftgut im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig (Diskussionsbeitrag). In: Archiv-Geschichte-Region. Symposium zum 40jährigen Bestehen des Sächsischen Staatsarchivs Leipzig (1954-1994). Leipzig 1994. Gebauer, Gertraude: Findbucheinleitung, 11 S., 1985.
Fritzsche, Christa u. Gebauer, Gertraude: Musikverlag C. F. Peters Leipzig. Eine Bestandsanalyse. In: AM 2/1984.
Gebauer, Gertraude: Musikverlag C. F. Peters, Leipzig. Einleitung zur Findkartei, 24 S., 1982.
Verlagsleitung.- Lektorat.- Autorenkorrespondenz.- Lizenzen und Rechte.- Leihverkehr.- Planung und Bilanzierung.- Werbung.- Export.- Internationale Zusammenarbeit.- Herstellungsarchiv. Manuskripte, Druck- und Stichvorlagen u. a. von Asriel, Andre.- Bredemeyer, Reiner.- Butting, Max.- Chatscharturjan, Aram.- Cilensek, Johann.- Collum, Herbert.- Denissow, Edisson.- Dessau, Paul.- Eisler, Hanns.- Finke, Fidelio F.- Geißler, Fritz.- Gerster, Ottmar.- Gewicksmann, Vitali.- Goldmann, Friedrich.- Griesbach, Karl-Rudi.- Herchet, Jörg.- Hertel, Klaus.- Jung, Helge.- Katzer, Georg.- Kochan, Günther.- Köhler, Siegfried.- Kurzbach, Paul.- Linde, Hans-Peter.- Link, Joachim-Dietrich.- Lohse, Fred.- Meyer, Ernst Herrmann.- Pick, Carl-Heinz.- Prokofjew, Sergej.- Rosenfeld, Gerhard.- Schenker, Friedrich.- Schmidt, Christfried- Schnittke, Alfred.- Schwaen, Kurt.- Seling, Hugo.- Skrjabin, Alexander.- Spies, Leo.- Thiele, Siegfried.- Thilman, Johannes Paul.- Treibmann, Karl Ottomar.- Trexler, Georg.- Wagner-Régeny, Rudolf.- Weismann, Wilhelm.- Weiss, Manfred.- Weyrauch, Johannes.- Wohlgemuth, Gerhard.- Zimmermann, Udo.- Zoephel, Klaus.
Im März 1947 erteilt die SMAD dem Musikverlag C. F. Peters die Lizenz zur Wiederaufnahme der verlegerischen Tätigkeit. Vorerst unter treuhänderische Verwaltung gestellt, gehörte der Verlag von 1950 bis 1959 zur Vereinigung Organisationseigener Betriebe (VOB) der SED mit der Zentralen Druckerei-, Einkaufs- und Revisionsgesellschaft mbH (Zentrag) als vorgesetzter Dienststelle. Im Mai 1960 erfolgte die Überführung in Volkseigentum. Neben der Herausgabe von Werken der alten Meister widmet sich das Unternehmen in der Folgezeit verstärkt auch zeitgenössischen Autoren des In- und Auslandes. Der Buchsektor mit musikwissenschaftlichen Jahrbüchern, Textbüchern, Periodika und Kompendien wurde ausgebaut. 1990 stellte der Verlag die Geschäftstätigkeit ein. 1993 ging er an die Erben Hinrichsen zurück. In Leipzig besteht die Edition Peters Leipzig GmbH weiter.
Der Bestand wird als Depositum verwahrt.
  • 2000 | Findbuch / Datenbank
  • 2022-03-24 | Diese Ausgabe über AWAX 2.0.1.3
Sitemap-XML zurück zum Seitenanfang